Hartz IV - Grundsicherung durch Regelleistung gedeckt

#1 von IGSG , 25.04.2013 10:41

Elterngeld ist Einkommen bei "Hartz IV"

Quelle des Berichts: http://www.n-tv.de/ratgeber/Elterngeld-i...le10531811.html

Eltern, die in Deutschland Hartz IV- und Sozialhilfeleistungen beziehen, haben keinen Anspruch auf das Elterngeld. Denn dieses wird an die laufenden Arbeitslosengeld II-Leistungen, genauso wie das Kindergeld, angerechnet.

Die Berücksichtigung von Elterngeld seit dem 01.01.2011 als ein die Leistung minderndes Einkommen bei der Grundsicherung für Arbeitsuchende ("Hartz IV") ist rechtmäßig und verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Dies hat der 6. Senat des Landessozialgerichts (LSG) entschieden und mitgeteilt (Az.: L 6 AS 623/11).

Die Kläger wandten sich mit ihrer Klage insbesondere gegen die Berücksichtigung des Elterngeldes als Einkommen, da damit der Sinn und Zweck dieser Leistung unterlaufen werde und es zu einer verfassungsrechtlich nicht gerechtfertigten Benachteiligung von Beziehern von Grundsicherungsleistungen für Arbeitsuchende komme. Gefordert wurden monatlich um 300,00 Euro höhere Leistungen.

Dem sind das Sozialgericht Koblenz und auch das Landessozialgericht nicht gefolgt. Das Elterngeld dürfe, wie auch das Kindergeld, abzüglich einer Versicherungspauschale, als Einkommen berücksichtigt werden.

Dies entspreche dem ab dem 01.01.2011 geltenden Recht, so das LSG. Die Gesetzesbegründung habe die Anrechnung des Elterngeldes damit gerechtfertigt, dass die Bedürfnisse sowohl des Kindes als auch des betreuenden Elternteiles im System der Grundsicherung durch die Regelleistung und die Zusatzleistungen gedeckt seien und dem Elternteil keine Erwerbstätigkeit zugemutet werde.

Der Gesetzgeber habe mit dem Elterngeld einen Anreiz schaffen wollen, eine Erwerbstätigkeit wegen der Betreuung eines Kindes zu unterbrechen. Dies sei Eltern, die Grundsicherungsleistungen bezögen, nicht möglich, so dass ihnen die Leistung auch nicht teilweise anrechnungsfrei belassen werden sollte, argumentierte das Gericht.

Diese Entscheidung ist aus Sicht des zuständigen Senats des Landessozialgerichts sachlich gerechtfertigt und die Gesetzesänderung, die mit Wirkung für die Zukunft in bestehende Rechtsverhältnisse eingegriffen hat, genügt dem rechtsstaatlichen Vertrauensprinzip.


 
IGSG
Beiträge: 346
Registriert am: 14.03.2012

zuletzt bearbeitet 25.04.2013 | Top

   

13 Euro Hartz IV Mehrbedarf bei Laktoseintoleranz
Hartz-IV-Empfänger können Lebensversicherung schützen

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen