Wohnkosten für Hartz-IV-Empfänger umfassend berechnen

#1 von IGSG , 03.04.2013 17:13

Bei der Berechnung der Wohnkosten für Hartz-IV-Empfänger müssen einem Gerichtsurteil zufolge möglichst viele Informationen ...

Quelle des Berichts: http://www.fr-online.de/rhein-main/geric...6,22270880.html

Bei der Berechnung der Wohnkosten für Hartz-IV-Empfänger müssen einem Gerichtsurteil zufolge möglichst viele Informationen zum Mietwohnungsmarkt berücksichtigt werden. Ein einfacher Mietspiegel, der etwa nur auf bestehende Verträge abhebt, teurere Angebote für freie Wohnungen aber nicht einschließt, reiche dafür nicht aus, teilte das Hessische Landessozialgericht am Mittwoch in Darmstadt mit. Damit könnten die Wohnkosten nicht ermittelt werden.

Hartz-IV-Empfänger haben einen Anspruch darauf, Geld für die Unterkunft zu bekommen. Um den Betrag berechnen zu können, müssten aber die tatsächlichen Mietpreise angemessener Wohnungen vorliegen, befanden die Richter (Az: L 7 SO 43/10).

Mit diesem Urteil wurde die bis vor kurzem geltende Berechnungsmethode der Stadt Offenbach kritisiert. Dies sei inzwischen aber korrigiert, sagte der Offenbacher Stadtrat für Arbeit und Soziales, Felix Schwenke (SPD). Seit April gelte ein neues Berechnungskonzept, das nicht nur bestehende Mietverträge, sondern auch die Wohnungsangebote berücksichtige. (dpa/lhe)


 
IGSG
Beiträge: 346
Registriert am: 14.03.2012

zuletzt bearbeitet 03.04.2013 | Top

   

Hartz IV: Jobcenter muss für Nichtstun bezahlen
Hartz IV Mehrbedarf bei Morbus Hirschsprung

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen