Jobcenter muss neues Büro-Outfit zahlen

#1 von IGSG , 15.08.2012 15:24

Jobcenter muss neues Büro-Outfit zahlen

Quelle des Berichts: http://www.rp-online.de/wirtschaft/beruf...ahlen-1.2877371

Kann sich ein Hartz-IV-Aufstocker das nötige Business-Ouftit und die Friseurbesuche nicht leisten, muss der Jobcenter zahlen - zumindest wenn die Kleidung Einstellungsbedingung ist.

Jobcenter müssen laut Bundessozialgericht im Einzelfall die Kosten für das Büro-Outfit übernehmen. Foto: tmnHartz-IV-Bezieher können für die Kosten höherwertiger Berufskleidung und regelmäßiger Friseurbesuche beim Jobcenter finanzielle Zuschüsse beantragen. Das geht aus einem am Dienstag gefällten Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel hervor (AZ: B 4 AS 163/11 R).

Im entschiedenen Rechtsstreit hatte eine Hartz-IV-Aufstockerin aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf geklagt. Die Mutter eines Sohnes arbeitete halbtags bei der Deutschen Vermögensberatung AG als Sekretärin. Mit ihrem Verdienst von 1.066 Euro brutto monatlich kam sie jedoch nicht hin und beantragte beim Landkreis aufstockende Hartz-IV-Leistungen.

Von ihren Einkünften zog sie auch Werbungskosten ab: 246 Euro für Business-Kleidung und 83 Euro für Friseurbesuche. Sie benötige beides für ihren Beruf. Dies hatte der Arbeitgeber ihr schriftlich bescheinigt. So sei für die Sekretärin auf Abendveranstaltungen mit Kunden ein "angemessenes" Aussehen unabdingbar.

Das BSG entschied, dass der Klägerin die Kosten als sogenannte Eingliederungsleistung erstattet werden könne. Diese diene dazu, Hilfebedürftige in Arbeit zu bringen oder die berufliche Tätigkeit zu erhalten. Dies müsse im konkreten Fall geprüft werden. Den konkreten Rechtsstreit verwies das BSG an die Vorinstanz zurück.


 
IGSG
Beiträge: 346
Registriert am: 14.03.2012

zuletzt bearbeitet 15.08.2012 | Top

   

Urteil stärkt Rechte von alleinerziehenden Hartz-IV-Empfängern
Bundessozialgericht: Kein Fernseher für ALG II Bezieher

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen